Da liegt der Hund begraben

Von Tierfriedhöfen und Tierbestattungen
 Buch
Sofort lieferbar| Lieferzeit:3-5 Tage I

15,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | ggf. zzgl. Versand
ISBN-13:
9783894454890
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.03.2014
Seiten:
135
Autor:
Susanna Kolbe
Gewicht:
359 g
Format:
216x139x15 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Aus dem Inhalt:
Im Zentrum: Heimtiere
Geschichte einer Beziehung: z.B. Menschen und Hunde
Ethische Überlegungen zu Mensch und Tier:
Schizophrenie der Beziehung, Tierschutz und Religion, Tierseele?
Kleiner Exkurs: Die Weltseele im Pudel
Ein Tier stirbt: Geschichten aus der Geschichte
- Stutzel, Held im 30jährigen Krieg
- Friedrichs Windspiele und der lange Weg zusammenzukommen
- Wagner, Russ, Peps und andere
- Kaiser mit Dackel: Erdmann
- Bismarcks Reichshunde
- Tapfere Isolde, treuer Bobby: Gedenksteine
... und nicht nur Hunde:
- Affengedenken
- Tod im Elefantental: Erinnerung an Miss Baba
Historische Tierfriedhöfe
- Der cimetière des chiens am Rande von Paris: Marguerite Durant und die Tiere
- Tiergräber im Hydepark
Tierbestattungen in der Literatur:
- Lyrischer Hundetod: Epitaphe und Gedichte
- Tiersterben in der modernen Literatur: Von Thomas Mann bis Virginia Woolf
Friedhöfe der Kuscheltiere: Tierbestattung auf amerikanisch
Tierbestattung heute: Ein paar dichte Beschreibungen
- Tierfriedhöfe: Orte einer besonderen Beziehung
- Beruf Tierbestatter
- Abläufe: viele Möglichkeiten der Beisetzung
- Tierkremierung: mit Blick in den Tierhimmel
- Von Räumen der Stille und Trauerbegleitung
- Accessoires der Bestattung: Von Urnen, Särgen, Grabmalen und -schmuck
- Virtuelle Tiertrauer
- Starker Trost: Die Regenbogenbrücke
- Noch mehr Varianten: das tote Tier als Schmuckstück- Diamantenpressung; wie im Leben: präparierte Tiere
Konflikte
Christliche Symbole und Riten?
Kremierung im Wohngebiet?
... es ist doch nur ein Hund ...
Im September wurde 2012 der Beruf des Tierbestatters als Beruf der Woche bei Zeit online vorgestellt: ein deutliches Zeichen, dass es sich beim Phänomen der Tierbestattung nicht um eine marginale Angelegenheit, sondern eher um einen Boom handelt. Im Jahr 2012 gab es in Deutschland 120 Tierfriedhöfe, 160 Tierbestattungsfirmen und fast 20 Tierkrematorien, die für den neuesten Trend stehen, Tendenz steigend.Ein Tiergrab, ein Tierfriedhof ist aber durchaus nichts Neues und es gibt viele interessante Beispiele in der Geschichte: so prominente wie die Begräbnisstätten der Windspiele Friedrichs des Großen, die Gräber von Wagners Neufundländern oder den ältesten Tierfriedhof in Europa, den cimetière des chiens in Paris, im 19. Jahrhundert entstanden. Auf unseren Streifzügen nach Orten der Tiertrauer und ihren verschiedenen Manifestationen des Gedenkens haben wir aber auch weniger bekannte Grab- und Gedenksteine für Tiere entdeckt, wie das Grab für die treue Hündin Isolde von der Hunau im Hochsauerland oder die Grabplatte für den geliebten Hund des niederländischen Dichters Huygens aus dem 17. Jahrhundert, und auch Grabstätten für andere Tierarten. Ein Exkurs widmet sich Tiertod und Tierbestattung in der Literatur.
Dass die Tierbestattung in neuerer Zeit, vor allem in den letzten 15 bis 20 Jahren, so im Aufschwung begriffen ist, sie in ihren vielfältigen Formen der Bestattung eines Menschen nahe kommt und keine kulturelle Marginalie ist, obwohl ihre Ausdifferenzierung häufig ins Skurrile reicht, ist ein gesellschaftliches Phänomen. Wir möchten das mit aktuellen Bildern und Beschreibungen von Tierfriedhöfen und -krematorien deutlich machen.