Pflegende Angehörige

 Taschenbuch
Sofort lieferbar| Lieferzeit:3-5 Tage I

19,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | ggf. zzgl. Versand
ISBN-13:
9783801727352
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.05.2019
Seiten:
107
Autor:
Gabriele Wilz
Gewicht:
257 g
Format:
241x164x12 mm
Serie:
73, Fortschritte der Psychotherapie
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Eine psychische und körperliche Überlastung, die durch die langjährige Pflege eines Angehörigen bedingt ist, kann zu einer psychischen Störung führen. Dieser Band stellt wirksame verhaltenstherapeutische Interventionen sowie weitere Unterstützungsangebote vor, die bei der Arbeit mit pflegenden Angehörigen hilfreich sind.
Eine psychische und körperliche Überlastung, die durch die langjährige Pflege eines Angehörigen bedingt ist, kann zu einer psychischen Störung führen. Dieser Band stellt wirksame verhaltenstherapeutische Interventionen sowie weitere Unterstützungsangebote vor, die bei der Arbeit mit pflegenden Angehörigen hilfreich sind.
Etwa 2,6 Millionen zu Hause lebende pflegebedürftige Menschen in Deutschland werden überwiegend von Angehörigen oder anderen nahestehenden Personen betreut. Die Übernahme der Pflegeaufgaben ist für viele der Pflegenden mit einer oft über Jahre andauernden psychischen und körperlichen Überlastung verbunden, die zu einer psychischen Störung führen kann. Psychotherapeuten haben daher unter ihren Klienten oft auch pflegende Angehörige. Der Band beschreibt wirksame verhaltenstherapeutische Interventionen sowie weitere Unterstützungsangebote, die für die Arbeit mit dieser Zielgruppe geeignet sind.Der Band gibt zunächst einen Überblick über zentrale motivationale, emotionale und krankheitsspezifische Herausforderungen, mit denen pflegende Angehörige von älteren Menschen konfrontiert sind. Weiterhin werden Modelle der Pflegebelastung und Bewältigung der Pflegesituation aufgezeigt und diagnostische Instrumente zur Erfassung von pflegebedingten Veränderungen vorgestellt. Ausführlich wird auf psychosoziale und therapeutische Unterstützungskonzepte eingegangen. Dazu werden häufige therapeutische Themen, wie z.B. die Pflegemotivation, Rollenanpassung, belastende Emotionen, aber auch die Grenzen der häuslichen Pflege dargestellt und wirksame verhaltenstherapeutische Interventionsansätze skizziert. Zudem wird ein Überblick über mögliche Unterstützungsangebote, die das Versorgungssystem bietet, gegeben, so dass diese Hilfen auch in der Behandlung der pflegenden Angehörigen berücksichtigt werden können.