Lexikon der soziologischen Werke

 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

129,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783658023775
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.02.2014
Seiten:
826
Autor:
Georg W. Oesterdiekhoff
Gewicht:
1508 g
Format:
245x177x51 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Dieses Lexikon liefert einen Überblick über die wichtigsten Werke der Soziologie. Es dokumentiert auf eine einzigartige Weise sowohl die Geschichte der Soziologie als auch ihre aktuellen Ansätze. 800 Bücher werden von 185 Rezensenten präzise dargestellt, so dass der Leser sich sehr schnell über Inhalt und Relevanz eines Werkes informieren kann. Es werden auch Klassiker aus der Ethnologie, Psychologie, Philosophie, Ökonomie und Politikwissenschaft besprochen, sofern diese Werke eine Relevanz für die Soziologie haben.
Dieses Nachschlagewerk hat sich im neuen Jahrtausend zu einem führenden Buch der Soziologie und der Sozialwissenschaften etabliert. Die Erstauflage beinhaltete 750 Werke. Diese Zweitauflage wurde nun auf einen Umfang von 800 Werken erweitert und repräsentiert damit den neuesten Stand der Forschung und der Diskussion.
Werke.- Autoren-Werke-Register.- Titel-Register.- Mitarbeiterverzeichnis.
Dieses Lexikon liefert einen Überblick über die wichtigsten Werke der Soziologie. Es dokumentiert auf eine einzigartige Weise sowohl die Geschichte der Soziologie als auch ihre aktuellen Ansätze. 800 Bücher werden von 185 Rezensenten präzise dargestellt, so dass der Leser sich sehr schnell über Inhalt und Relevanz eines Werkes informieren kann. Es werden auch Klassiker aus der Ethnologie, Psychologie, Philosophie, Ökonomie und Politikwissenschaft besprochen, sofern diese Werke eine Relevanz für die Soziologie haben. Dieses Nachschlagewerk hat sich im neuen Jahrtausend zu einem führenden Handbuch der Soziologie und der Sozialwissenschaften etabliert. Die Erstauflage von 2001 beinhaltete 750 Werke. Die hier vorliegende Zweitauflage des Jahres 2013 ist nun auf einen Umfang von 800 Werken gewachsen und repräsentiert damit den neuesten Stand der Forschung und der Diskussion.