Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Funktionale und personale Einkommensverteilung, Verteilungsmaße

Primäre Einkommensverteilung, Einkommens- und Vermögensverteilung
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783640514243
Einband:
Ebook
Seiten:
22
Autor:
Mariana Stefanova
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich VWL - Mikroökonomie, allgemein, Note: 1,3, Technische Universität Berlin (Wirtschaft und Management), Veranstaltung: Einkommens- und Vermögensverteilung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Einkommensverteilung beschreibt die tatsächliche oder rechnerische Verteilung derGesamteinkommen, die in einer ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich VWL - Mikroökonomie, allgemein, Note: 1,3, Technische Universität Berlin (Wirtschaft und Management), Veranstaltung: Einkommens- und Vermögensverteilung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Einkommensverteilung beschreibt die tatsächliche oder rechnerische Verteilung derGesamteinkommen, die in einer Volkswirtschaft innerhalb eines bestimmten Zeitraums erzielt
wurden. Die Zusammenfassung (Aggregation) der Einkommen zum Volkseinkommen kann
nach funktionalen und personalen Gesichtspunkten vorgenommen werden (vgl.
Bundeszentrale für politische Bildung 2004).
Als Einkommen selbst bezeichnet man umgangssprachlich Einnahmen eines Privathaushalts.
In der Volkswirtschaftslehre stellt das Einkommen sowohl in der Mikroökonomie als auch in
der Makroökonomie eine zentrale Größe zur Messung der ökonomischen Wohlfahrt dar. Das
Einkommen ermöglicht einem Privathaushalt, über Konsum heute und Sparen für die Zukunft
seinen Wohlstand zu vergrößern.
Verteilungsmaße sind solche Werte, die nicht jede einzelne Merkmalsausprägung innerhalb
einer Verteilung betrachten, sondern die tendenzielle Verteilung der einzelnen
Merkmalsausprägungen insgesamt am besten beschreiben (vgl. Wittwer, 2007, S.6). In der
Verteilungstheorie ist eine Vielzahl von Verteilungsmaßen mit recht unterschiedlichen
Eigenschaften entwickelt worden. Jedes Messkonzept impliziert normative Setzungen in
Form der jeweils unterstellten sozialen Wohlfahrtsfunktion. Dies äußert sich in
unterschiedlicher Sensitivität der Indikatoren auf Verteilungsänderungen in bestimmten
Einkommensbereichen, so dass zur Abdeckung einer Bandbreite subjektiver
Wertvorstellungen mehrere Ungleichheitsmaße berechnet und ausgewiesen werden (vgl.
Becker / Hauser, 2003, S. 61).
Im Folgenden werden die funktionale sowie die personale Einkommensverteilung ausführlich
erläutert, deren wichtigsten Verteilungsmaße vorgestellt, erklärt und deren Vor- und Nachteile
erläutert.