Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Politische Justiz in der Weimarer Republik

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783640133284
Einband:
Ebook
Seiten:
21
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,0, Universität Potsdam (Historisches Institut), 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das ist keine schlechte Justiz. Das ist keine mangelhafte Justiz. Das ist überhaupt keineJustiz. Die Justiz im ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,0, Universität Potsdam (Historisches Institut), 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Das ist keine schlechte Justiz. Das ist keine mangelhafte Justiz. Das ist überhaupt keineJustiz." "Die Justiz im Staate hat mit Gerechtigkeit soviel zu tun wie Beischlaf im Bordellmit Liebe." Diese beiden Zitate von linken Schriftstellern zeigen schon, wie umstritten dieJustiz der Weimarer Republik war. Die Kritik kam vor allem von linker, pazifistischer,demokratischer und republikanischer Seite, die immer wieder Verfahren und Fehlurteile zumAnlass nahm, um auf Missstände der Justiz hinzuweisen. Der Vorwurf an die Gerichte undRichter war, dass sie vor allem in politischen Prozessen einseitig die Rechte gegenüber derLinken bevorzugten, was z.B. in der unterschiedlichen Behandlung von bayerischerRäterepublik und Kapp-Putsch zum Ausdruck kam, wie wir später noch sehen werden. DasMisstrauen gegenüber der Justiz war auf Seiten der Republikaner so groß, dass man sogar voneiner Vertrauenskrise der Justiz sprach. Ob die Skepsis gegenüber der Justiz und die Kritik anihr gerechtfertigt waren, werden wir in dieser Arbeit sehen. Dazu soll im ersten Teil derArbeit die Einstellung der Angehörigen der Justiz zum neuen Staat, der Republik, untersuchtwerden. Dazu gehört auch, deren gesellschaftliche Herkunft und Stellung zu betrachten. Imnächsten Teil geht es dann um die Behandlung des Kapp-Putsches durch die Justiz, bevor imdritten Teil der Arbeit der Umgang der Justiz mit politischen Morden und den rechtenGeheimbünden untersucht wird. Anschließend soll das Verhältnis der Justiz zurnationalsozialistischen Bewegung anhand des Hitler-Ludendorff-Prozesses, des Prozessesgegen Ulmer Reichswehroffiziere vor dem Reichsgericht und des Boxheimer-Dokumentsgeklärt werden. In den letzten beiden Teilen der Arbeit soll die Hoch- undLandesverratsrechtsprechung und die Behandlung der Kommunisten betrachtet werden, bevordann ein Fazit gezogen wird. Hier spielt auch die Frage eine Rolle, inwieweit die Justiz einFaktor für die Auflösung der Weimarer Republik und die Machtübernahme durch Hitler war.Karl Dietrich Bracher spricht ihr einen maßgebenden Einfluss zu. Karl Dietrich Bracher spricht ihr einen maßgebenden Einfluss zu. Er geht davon aus, dass dieJustiz der Weimarer Republik ein Element für die Dauerkrise und den Untergang war. Sie hatan der Beseitigung durch eine autoritäre und totalitäre Bewegung aktiv mitgewirkt, so dassman sie als Ursache für das Dritte Reich sehen kann.