Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die richtig in Ordnung sind

Rassismus und Sozialdarwinismus als Droge. Das lange Nachwirken gesellschaftlicher Gifte
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783640133192
Einband:
Ebook
Seiten:
12
Autor:
Walter Grode
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Essay aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Kulturwissenschaften - Allgemeines und Begriffe, , 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Auch das Deutschland der 30er Jahre hatte seine Droge: Rassismus und Gewalt - und denSozialdarwinismus, der auf leiseren Sohlen daherkam. Rassismus und Gewalt werden heuteöffentlich ...
Essay aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Kulturwissenschaften - Allgemeines und Begriffe, , 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Auch das Deutschland der 30er Jahre hatte seine Droge: Rassismus und Gewalt - und denSozialdarwinismus, der auf leiseren Sohlen daherkam. Rassismus und Gewalt werden heuteöffentlich bekämpft. Sozialdarwinismus (dagegen) scheint in den Annalen der Geschichtsschreiberzureichend entsorgt.Derweil beobachten wir das paradoxe Phänomen, daß der Nationalsozialismus um so größereSchatten wirft, je weiter wir uns zeitlich von ihm entfernen.Die Angst vor diesen Schatten wird von den neuen rechtsradikalen Gewalttäternsystematisch genutzt. Und kaum übersehbar ist auch: Der Politik fehlt es im Umgang mitdem rechtsradikalen Rassismus offenbar an Mitteln, die über den Tag und den Anlaßhinausweisen.Rassismus ist eine Droge die Gewalt hervorbringt und diese nach außen verbreitet.Und deshalb ist seine Wirkung für alle lebensgefährlich, die sich (wie heute alle fremdartigAusehenden) außerhalb einer rassistisch definierten Gemeinschaft befinden oder aber(wie 1935 die Juden) dorthin gesellt werden. Ob zum Beispiel ein NPD-Verbot dazubeitragen wird, der rechtsextremistischen Gewaltszene wirksam Einhalt sie gebieten, istfür alle diejenigen unter uns, die das Stigma des vermeintlich Fremdartigen tragen, vonentscheidender, vielleicht sogar von lebenswichtiger Bedeutung.Und dennoch wird das gesellschaftliche Problem, dadurch lediglich entschärft,aber keineswegs gelöst. Nicht etwa deshalb, weil sich durch die Illegalisierung der militanteRechtsextremismus möglicherweise verschiebt und dadurch, wie einige Kritiker meinen,viel schwieriger erkennbar- und greifbar wird.