Soziale Transformation im Zuge der Schließung der Opel - Werke Bochum

Mögliche Perspektiven der ehemaligen Belegschaft
 Paperback
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,90 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783639886405
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
12.01.2018
Seiten:
92
Autor:
Christian Hartmann
Gewicht:
153 g
Format:
220x150x6 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Diese Arbeit versucht zukünftige Perspektiven für Menschen zu erarbeiten, die infolge der Schließung eines regional bedeutenden Großbetriebes, ihren Job verloren. Als Werkzeug dient die formative Szenarioanalyse nach Scholz & Tietje. In 9 Schritten werden den Fall betreffende Einflussfaktoren zusammengefasst, welche die Basis für die Konstruktion einzelner, realistisch möglicher Zukunftsszenarien darstellen. Der Standort Opel Bochum existierte von 1962 bis Ende 2014, zu Höchstzeiten arbeiteten dort über 22.000 Menschen. Mit der anhaltenden Montankrise zum Ende der 50er Jahre hin, gab der Betrieb neue Hoffnung und erhöhte die Lebensqualität der Menschen in der Region. Hauptsächlich wegen des großen, internationalen Konkurrenzdrucks in der Automobilindustrie, reagierte der Mutterkonzern General Motors mit Werksschließungen. Seit dem 01.01.2015 versuchen etwa 2.700 ehemalige Opelaner/Innen über die vermittelnde Transfergesellschaft TÜV Nord, eine neue Anstellung zu finden. Bisher mit sehr mäßigem Erfolg.