29,99 €*
Ansatz und Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände nach IFRS

Ansatz und Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände nach IFRS

Dazu abweichende Bestimmungen nach US-GAAP und der Neufassung des IAS 38 vom März 2004
 Taschenbuch
Sf Besorgungstitel | Versandkostenfrei
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,0, Euro-Business-College Berlin, 37 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Im ersten Schritt dieser Arbeit werden die Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS sowie deren Legitimierung und deren Ziele erläutert. Im folgenden Schritt wird der Begriff des immateriellen Vermögensgegenstandes definiert und auf bestehende Regelungen hin untersucht. Ferner werden die gültigen Ansatz- und Bewertungsvorschriften für die verschiedenen Formen der immateriellen Vermögensgegenstände dargestellt. Insbesondere die viel diskutierten Forschungs- und Entwicklungskosten und der Goodwill , Abstract: Der Wandel in der deutschen Rechnungslegung erreicht im Jahr 2005 durch die Umstellung der traditionellen Rechnungslegungsnormen vom institutionellen Gläubigerschutz hin zu mehr ökonomischen Informationen für Investoren einen ersten Höhepunkt.
Am 29. September 2003 hat die EU mit der Verordnung Nr. 1725/2003 den Weg hierzu geebnet, die der deutsche Gesetzgeber mit dem Bilanzrechtsre-formgesetz (BilReG) auf nationaler Ebene umgesetzt hat. Daher sind ab dem Jahr 2005 alle kapitalmarktorientierten Konzernmutterunternehmen zur Aufstellung ihres Konzernabschlusses nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) verpflichtet. Wichtig anzumerken ist hierbei, dass IFRS die Darstellung von Vorjahresvergleichzahlen verlangt, die demnach für das Jahr 2004 aufgestellt werden müssen. Lediglich für Unternehmen, die bereits zur Rechnungslegung nach den US-Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP) verpflichtet sind, meist bedingt durch ein Listing am New Yorker Stock Exchange (NYSE), besteht eine Übergangsfirst von 2 Jahren, bevor auch sie ihren Konzernabschluß nach IFRS erstellen müssen. Dies gilt auch für Konzernunternehmen, von denen keine Aktien, sondern nur Schuldverschreibungen gehandelt werden.
Allen nicht kapitalmarktorientierten Konzernen wird ein Wahlrecht zur freiwilli-gen Aufstellung des Konzernabschlusses nach IFRS eingeräumt. Gerade im Hinblick auf die neuen Bonitäts- und Ratinganforderungen nach Basel II, welche einen IFRS-Abschluss voraussetzen, wird dieses Wahlrecht sicherlich von der Mehrheit genutzt werden. Für die Anfertigung des Einzelabschlusses hingegen besteht ein generelles Wahlrecht zur Erstellung des Abschlusses nach IFRS zu Informationszwecken, wobei zugleich ein Abschluss nach dem HGB zur Ermittlung der Ausschüttungs- und Steuerbemessung zu erstellen ist.
Immaterielle Vermögensgegenstände gewinnen derzeit zunehmend in ihrer Rolle als Vermögensposition an Bedeutung und ihre marktgerechte Bewertung gestaltet sich, bedingt durch den immateriellen Faktor, oftmals schwierig.
Wie sind also die aktuellen Vorschriften zum Ansatz und zur Bewertung imma-terieller Vermögensgegenstände nach IFRS und welche Unterschiede bestehen noch zu den Vorschriften nach US-GAAP?

Produktdetails

Autor: Christoph Breetz
ISBN-13: 9783638679886
ISBN: 3638679888
Einband: Taschenbuch
Seiten: 64
Gewicht: 105 g
Format: 215x162x9 mm
Sprache: Deutsch

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Christoph Breetz
ISBN-13:: 9783638679886
ISBN: 3638679888
Verlag: GRIN Publishing
Gewicht: 105g
Seiten: 64
Sprache: Deutsch
Auflage 07001, 1. Auflage.
Sonstiges: Taschenbuch, 215x162x9 mm