9,99 €*
United Nations and Intelligence

United Nations and Intelligence

 Taschenbuch
Sf Besorgungstitel | Versandkostenfrei
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Int. Organisationen u. Verbände, Note: 1,00, , Veranstaltung: SE INtelligence im 21. Jh, 8 Literaturquellen, 14 Internetquellen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: "The UN has no intelligence!" (Boutros-Ghali) Ist das angesichts der zahlreichen Monitoring-Instrumente der Vereinten Nationen zutreffend? Oder ist im zuge der zunehmenden Bedeutung der sogenannten "open source intelligence" nicht gerade bei den UN eine große Intelligencekapazität zu verorten? Braucht eine internationale Organisation eine eigene Intelligenceeinheit? Woran scheiterten bisherige Versuche? , Abstract: Mit dem Ende des Realsozialismus im Jahre 1989 endete auch die Ära des Kalten Kriegs.
Dieses neu entstandene Vakuum wurde jedoch rasch von einer neuen, weitaus unkalkulierbaren, konfliktträchtigen Zukunft abgelöst.
Im Jahr 2005 gab es 249 politische Konflikte, von denen etwa 24 als echte Konflikte mit massivem Gewalteinsatz klassifiziert werden, die ausschließlich innerstaatlich zu verorten sind, wie auch die bei weitem überwiegende Zahl der Krisen auf innerstaatlichem Gebiet ausgetragen wird. Auch der internationale Terrorismus als effektive Bedrohung der Weltsicherheit skizziert seit dem 11. September ein Szenario, in dem sich eine Organisation, die als Zusammenschluss von Nationalstaaten gegründet wurde, um die Menschheit von der Geißel des Kriegs zu befreien, angesichts dieser Situation einige Fragen über Zukunftsperspektiven stellen muss.
Aus dieser neuen globalen Problemlage ist auch ein gestiegener und vor allem veränderter Informationsbedarf zu erklären, der nicht mehr nur durch nationale Informationsagenturen gedeckt werden kann und daher eine Neustrukturierung der internationalen Intelligence community nötig macht. In oft sehr unterschiedlichen Analysen taucht hierbei die Frage nach einer UN eigenen Intelligence Task Force immer wieder auf, sei es im Konzept eines umfassenden Monitorings, wie in der Agenda for Peace und später dem Millennium Entwicklungsbericht gefordert, oder aber im Zuge einer Auslagerung an eine private Sicherheitsagentur, deren strategisches Potenzial im Aufklärungsbereich trotz dem Problem der Verantwortlichkeit nicht zu vernachlässigen ist, wie deren intensiver Einsatz im laufenden Irak-Konflikt zeigt.
Aber auch andere Optionen sind denkbar, wie etwa eine themenbezogene Zusammenarbeit im Intelligence Bereich, deren Realisierung man eventuell mit der schon lange diskutierten Reform einen Schritt näher kommen könnte. Außerdem möchten wir durch einen kurzen Überblick über die Europäische Zusammenarbeit auf diesem Sektor die Möglichkeit einer solchen außer Frage stellen.
Wir möchten uns in dieser Arbeit nach einer, dem Rahmen der Arbeit angemessenen bisherigen Entwicklung und einer Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Situation, der Frage widmen, welcher Bedarf und welche Optionen sich am Intelligence Sektor für das internationale Krisen- und Konfliktmanagment auftun, und wie sie vielleicht einige der zentralen Probleme der UNO lösen könnten.

Mehr zum Thema

    Monitoring; SIGINT; OSINT; HUMINT; Open Source; signal intelligence

Produktdetails

Autor: A. Fritsch
ISBN-13: 9783638674126
ISBN: 3638674126
Einband: Taschenbuch
Seiten: 36
Gewicht: 66 g
Format: 212x149x2 mm
Sprache: Deutsch

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: A. Fritsch
ISBN-13:: 9783638674126
ISBN: 3638674126
Erscheinungsjahr: 28.06.2007
Verlag: GRIN Publishing
Gewicht: 66g
Seiten: 36
Sprache: Deutsch
Auflage 07002, 2. Auflage
Sonstiges: Taschenbuch, 212x149x2 mm