Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Lehrerstress und Depersonalisation

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783638632096
Einband:
Ebook
Seiten:
29
Autor:
Kristin Rikovsky
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: keine, Technische Universität Dresden, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit zum Thema Lehrerstress und Depersonalisation ist im Rahmen des Seminars Stress und Gesundheit bei Frau Dr. A. Buske-Kirschbaum im Wintersemester ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: keine, Technische Universität Dresden, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit zum Thema "Lehrerstress und Depersonalisation" ist im Rahmen des Seminars "Stress und Gesundheit" bei Frau Dr. A. Buske-Kirschbaum im Wintersemester 2006/07 entstanden. Der Beruf des Lehrers wurde in der vergangenen Zeit mit zunehmender Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit diskutiert. Folglich sind auch die "lehrertypischen" Krankheiten, wie das Burnoutsyndrom oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Mittelpunkt gerückt. Diese Hausarbeit soll jedoch verdeutlichen, dass auch eine weniger bekannte psychische Störung, die Depersonalisation, zu den stressinitiierten Krankheiten zählt. Im ersten Teil dieser Arbeit wird der Beruf des Lehrers, Lehrerstress und die daraus folgenden Krankheiten sowie die Stressintervention näher betrachtet. Im zweiten Teil wird die Depersonalisation bezüglich ihrer Symptome, auslösende Faktoren, Erklärungsansätze und Therapiemöglichkeiten vorgestellt. Grundlage dieser Arbeit bildet dabei LUKAS (2003) "Das Gefühl, ein No-Body zu sein." Um den Rahmen dieser Hausarbeit nicht maßgeblich zu überschreiten, wurde auf eine tiefgehende fachliche Diskussion verzichtet und die Darstellung der zentralen Aspekte des Krankheitsbildes in den Vordergrund gestellt.