FOOD CRASH

Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

19,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783629023001
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.09.2011
Seiten:
320
Autor:
Felix zu Löwenstein
Gewicht:
495 g
Format:
230x149x27 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Rezension"Felix zu Löwenstein beschreibt komplexe Zusammenhänge gut verständlich und untermauert mit wissenschaftlichen Daten und Bildmaterial. Spannend und lebendig erzählt er Erfolgsgeschichten, die hoffen lassen, dass die Weltbevölkerung nachhaltig und im Einklang mit der Natur ernährt werden kann. Ein lehrreiches Buch nicht nur für Leute vom Fach." BUND Magazin, 4/2011 "Seine Ideen, das einen falschen Kurs steuernede Agrarboot in eine andere Richtung zumzulenken, sind in jedem Fall bedenkenswert. " Kultur und Politik (CH), 20.12.2011 Kein wissenschaftlices Werk, sondern ein Beitrag zur Debatte Gießener Allgemeine, 26.11.2011 "Mit seinen überzeugenden Argumenten regt er Fachleute wie Verbraucher zum Nachdenken an. Zudem liefert er handfest Ideen, was jeder von uns tun kann, damit es nicht zum Food Crash kommt." UGBForum, November 2011 "Es ist ein intelligentes Buch, das mit viel Leidenschaft, aber auch Witz und charmanten Zynismus geschrieben ist." WORLD TASTE OPEN, Magazin für ökologischen Genuss, Winter 2011
"Bio? Als Luxus für Reiche ist das ja ganz nett. Aber jetzt wird's ernst. Fast sieben Milliarden Menschen müssen ernährt werden, und es werden ständig mehr. Jetzt muss industriell produziert werden: mit Pestiziden, Kunstdünger, Gentechnik!" Diese These klingt doch nach gesundem Menschenverstand! Aber ist sie wirklich zutreffend? Oder gehen wir damit der Agrarindustrie auf den Leim, für die der Hunger in der Welt die Grundlage für ein florierendes Geschäft mit Pestiziden, Düngemitteln und Gentechnik-Saatgut ist? In seinem Buch FOOD Crash macht der international angesehene Fachmann für Ökolandbau Felix zu Löwenstein verständlich, dass eine industrielle Landwirtschaft, die auf der Übernutzung von Ressourcen aufbaut, kein Weg zur Lösung, sondern eine Sackgasse ist. Und dass nicht die mangelnde Produktionssteigerung, sondern der verschwenderische Umgang mit Lebensmitteln, die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen sowie mangelnde Gerechtigkeit zum Zusammenbruch des globalen Ernährungssystems führen. Mit seiner zugespitzten These "Wir werden uns entweder ökologisch ernähren oder gar nicht mehr" betreibt Löwenstein keine apokalyptische Schwarzmalerei. Vielmehr zeigt er an spannend und lebendig erzählten Beispielen, wie es im Einklang mit der Natur - und damit nachhaltig - gelingen kann, die Ernährungsgrundlage der Menschheit zu sichern. Und er beschreibt, welche Hebel politischen und privaten Handelns dafür in Bewegung gesetzt werden müssen.