Von der Hochzeit der Gegensätze

Zur frühgriechischen Seelenlehre in der 'Hochzeitszahl' der platonischen 'Politeia'.
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

39,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783487148489
Einband:
Taschenbuch
Seiten:
255
Autor:
Wolfgang Sonntagbauer
Gewicht:
381 g
Format:
211x149x20 mm
Serie:
145, Spudasmata
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Das Buch unternimmt einen neuerlichen Anlauf, das nach wie vor bestehende Dunkel um die schon in der Antike als "Hochzeitszahl" bezeichnete Stelle in der platonischen Politeia (545c-547a) zu lichten. Jahrzehntelange Beschäftigung mit griechischer Proportions- und Musiktheorie bzw. den mathematischen Wissenschaften des Quadriviums haben den Autor auf diesen Weg gebracht. Es zeigt sich, wie sehr Platon im Strom frühgriechischen, d. h. orphisch-pythagoreisch-vorsokratischen Denkens steht und dieses besonders in der "Hochzeitszahl" in andeutend-verschlüsselter Weise noch einmal einzuholen versucht.

Wolfgang Sonntagbauer, geboren 1949, studierte von 1968-1973 Klassische Philologie und Sportwissenschaften an der Universität Salzburg und war anschließend 37 Jahre Lehrer am Bundesrealgymnasium Salzburg. 1995 Promotion in Klassischer Archäologie über den Kanon des Polyklet. Weitere Publikationen zur griechischen Architekturtheorie, im Besonderen zum dorischen Tempel bzw. zur griechischen Proportions- und Musiktheorie.

***

This book makes a new attempt to shed light on the continuing darkness which has since antiquity surrounded the passage in Plato's Republic known as the "marriage number" (545c-547a). The author has come to his conclusions after decades of studying Greek theories of proportion and of music as well as the mathematical science of the Quadrivium. The book shows how deeply Plato is immersed in the currents of early Greek - Orphic-Pythagorean-pre-Socratic - thought and attempts to recover this once again in suggestive and coded form, especially in the "marriage number".
Wolfgang Sonntagbauer, born in 1949, studied Classics and Sport at the University of Salzburg from 1968-1973 and taught for 37 years at the Bundesrealgymnasium in Salzburg. In 1995 he gained his doctorate in Classical Archaeology with a thesis on the Kanon of Polykleitos. He has published other works on Greek architectural theory, particularly on the Doric temple, and on Greek theories of music and proportion.