Zwischen Dikatur und Demokratie

Erfahrungen in Mittelost-- und Südosteuropa. Hildesheimer Europagespräche II.
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

69,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783487148335
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.12.2012
Seiten:
728
Autor:
Imke Scharlemann
Gewicht:
1631 g
Format:
246x174x45 mm
Serie:
10, Historische Europa-Studien - Geschichte in Erfahrung, Gegenwart und Zukunft
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Durchsetzung der Demokratie als Staatsform war keine historische Selbstverständlichkeit in Europa, sondern ein langwieriger und schwieriger Prozess. Im Zuge des Ersten Weltkriegs entstanden neue demokratisch-republikanische Staatsformen, die sich aber nur kurz behaupten konnten. Es folgten autoritäre, diktatorische und faschistische Regime. Die Länder der Mitte, des Ostens und Südostens des Kontinents gerieten nach 1945 in neue Diktaturen. Erst 1989 fanden diese mit dem Fall des Eisernen Vorhangs ein Ende, was neue Perspektiven für Demokratien eröffnete. Wie stark die Schatten der faschistischen und kommunistischen Diktaturen die Mitte, den Osten, aber auch den Süden und Südosten Europas verdunkelten, v. a. aber wie damit umgegangen wurde, zeigen sehr verschiedene Erfahrungen aus Expertenbefragungen der Hildesheimer Europagespräche . Es geht um Stalin, die Sowjetunion und Polen, Kontinuitäten und Diskontinuitäten am Beispiel der Reformen und Revolutionen in der CSSR/Tschechien und Ungarn, gewaltsame Veränderungen in Rumänien, die Kriege am Balkan und die damit verbundenen diplomatischen und politischen Erinnerungen sowie um Italien, Griechenland und die Türkei. Namhafte Akteure, Experten und Zeitzeugen kommen zu Wort: Hüseyin Bagci, Erhard Busek, Stefan Creuzberger, Anneli Ute Gabanyi, Gerhard Jandl, László J. Kiss, Hannah Maischein, Bogdan Musial, Günther Pallaver, Milo Rezník, Federico Scarano, Ludwig Steindorff, Arnold Suppan und Peter Zervakis.