Grundzüge einer neuen Wirtschaft

 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783409601320
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1975
Seiten:
148
Autor:
Yrjö Uitto
Gewicht:
224 g
Format:
229x152x8 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

I. Die Wirtschaft vor der Forderung nach Modernisierung.- II. Die Ziele der Wirtschaft und Ansätze zu ihrer Verwirklichung.- 1. Die Subventionssysteme.- 2. Die Betriebsdemokratie.- 3. Neue Zielkonzeption der Wirtschaft.- III. Die Modernisierung der Geschäftstätigkeit.- 1. Die Organisation.- 2. Das Arbeitsleben.- 3. Die Leitung.- IV. Die Modernisierung des Geschäftslebens.- 1. Die Übertragung des Risikos.- 2. Die Unterdrückung der Neulinge.- 3. Die Offenheit des Geschäftslebens.- V. Die Modernisierung des Wirtschaftslebens.- 1. Die Politisierung der Unternehmenstätigkeit.- 2. Die Politisierung des Wirtschaftslebens.- VI. Die Ziele der Modernisierung in der Wirtschaft.- VII. Die Verantwortlichkeit der modernisierten Geschäftstätigkeit.- 1. Die Form des Aktionsprogramms.- 2. Der Inhalt des Aktionsprogramms.- a) Das Aktionsprogramm in der Organisation des Unternehmens.- b) Das Aktionsprogramm im Arbeitsleben des Unternehmens.- c) Das Aktionsprogramm in der Leitung des Unternehmens.- VIII. Die Verantwortlichkeit des modernisierten Geschäftslebens.- 1. Das Verhältnis der Preise zum Warenaustausch.- 2. Das Verhältnis der Lagerkapazität zum Umsatz.- 3. Entlohnung und Verbraucherservice.- 4. Der Geist der Geschäftstätigkeit.- IX. Die Verantwortlichkeit des modernisierten Wirtschaftslebens.- 1. Der Geist des Wirtschaftslebens.- 2. Auf dem Weg zur Universalität.- X. Schlußbemerkungen.
1m gesellschaftlichen Leben und Denken ist das wirtschaftliche Lei stungsprinzip in den letzten Jahren immer mehr in den Hintergrund getreten. An seine Stelle sind Erscheinungen wie politische Zweck maBigkeit, G:ruppen-Egoismus, Koalitionstendenzen, Beh6rden macht, immer weiter gehende Entfremdung der Mertschen yom Wirt schaftsleben u. a. getreten. Diese Erscheinungen sind im Grunde ge nommen eine logische Folge der sog. objektiven Standarddenkweise. Da schon jetzt klar zu sehen ist, daB man dies en Weg nicht weiter beschreiten sollte, ware es mehr als angebracht, die Dinge nun yom entgegengesetzten Standpunkt aus zu betrachten. Man sollte als Ausgangspunkt das sog. Bedarfsdenken nehmen, dem gemaB der Mensch und seine Bedtirfnisse als solche absolute Werte darstellen und nicht nur Bindeglieder fUr bestimmte Gemeinschaf ten. In der Praxis werden die im privaten Bereich - vornehmlich innerhalb der Familie - gefallten wirtschaftlichen Entscheidungen sowieso weitgehend yom subjektiven Konsumbedarf bestimnit. In der Marktwirtschaft dagegen, wo die yom Subjektivismus garantier te Selbstregulierung wenig ausgepragt ist, hat man zu einer die Aktivitat des Menschen lahmenden Besteuerung und zu Subventions systemen Zuflucht genommen.