Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Aufbau - Ablauf - Führung - Leitung
 Taschenbuch
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783409320481
Einband:
Taschenbuch
Seiten:
416
Autor:
Wolfgang Korndörfer
Gewicht:
720 g
Format:
244x170x22 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Erster Teil: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre.- A. Der Betrieb als Gegenstand der Gesamtwirtschaft.- I. Wesen und Aufgaben des Wirtschaftens.- II. Die Träger der Wirtschaft.- 1. Betriebe und Haushaltungen als Träger der Volkswirtschaft.- 2. Die Gliederung der Betriebe (Betriebstypologie).- a) Sachleistungs- und Dienstleistungsbetriebe.- b) Sonstige Gliederungsgesichtspunkte.- ba) Die Betriebsgröße als Gliederungsgesichtspunkt.- bb) Der Standort als Gliederungsgesichtspunkt.- bc) Gliederungsgesichtspunkte, die in der Regel nur für Sachleistungsbetriebe von Bedeutung sind.- 3. Der Einfluß des Staates auf die Wirtschaft und ihre Betriebe.- 4. Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung für die Träger der Wirtschaft.- B. Betrieb und Unternehmung als Objekt der Betriebswirtschaftslehre.- I. Betrieb und Unternehmung.- II. Die Betriebswirtschaftslehre als Lehre von der Unternehmung.- 1. Die Bedeutung der Betriebswirtschaftslehre für die Praxis.- 2. Gegenstand und Gliederung der Betriebswirtschaftslehre.- a) Das Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre.- b) Die Gliederung der Betriebswirtschaftslehre.- ba) Die Gliederung nach Wirtschaftszweigen.- (1) Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre.- (2) Die spezielle Betriebswirtschaftslehre.- bb) Die Gliederung nach Funktionen.- c) Betriebswirtschaftslehre und benachbarte Wissenschaften.- ca) Volkswirtschaftslehre.- cb) Betriebs-und Arbeitswissenschaft.- cc) Arbeitsphysiologie, Betriebspsychologie und Betriebssoziologie.- cd) Wirtschaftsrecht.- III. Einrichtungen der betriebswirtschaftlichen Ausbildung und Forschung.- IV. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre.- V. Literaturhinweise.- C. Der betriebswirtschaftliche Umsatzprozeß: Darstellung und Klärung betriebswirtschaftlicher Grundbegriffe.- I. Abgrenzung des betriebswirtschaftlichen vom gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozeß (Wirtschaftsprozeß).- II. Der betriebswirtschaftliche (betriebliche) Umsatzprozeß.- 1. Vermögen und Kapital als Träger des (güter- und finanzwirtschaftlichen) Umsatzprozesses.- 2. Die kinetischen Werte des betriebswirtschaftlichen Umsatzprozesses: Ausgaben - Aufwand - Kosten; Einnahmen - Ertrag - Leistung.- 3. Die Bestimmungsgrößen des finanzwirtschaftlichen Umsatzprozesses: Liquidität und Rentabilität.- a) Die Liquidität.- b) Die Rentabilität.- c) Vergleich von Rentabilität und Liquidität.- 4. Das ökonomische Prinzip als Maßstab betrieblicher Leistung: Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Rentabilität.- III. Literaturhinweise.- Zweiter Teil: Der Aufbau der Unternehmung.- A. Leistungsfaktoren und Faktorkombinationen.- I. Die betrieblichen Leistungsfaktoren.- 1. Die menschliche Arbeit als Leistungsfaktor.- 2. Die Betriebsmittel als Leistungsfaktor.- a) Grundstücke.- b) Gebäude.- c) Maschinen und maschinelle Anlagen.- d) Das betriebliche Förderwesen.- 3. Die Werkstoffe als Leistungsfaktor.- 4. Der dispositive Faktor als Leistungsfaktor.- II. Die optimale Kombination der betrieblichen Leistungsfaktoren.- III. Literaturhinweise.- B. Rechtsformen.- I. Die Bedeutung der Rechtsform für unternehmerische Entscheidungen.- II. Die einzelnen Grundtypen und spezielle Mischformen.- 1. Die Einzelunternehmung.- 2. Die Personengesellschaften.- a) Die Offene Handelsgesellschaft (OHG).- b) Die Kommanditgesellschaft (KG).- c) Die stille Gesellschaft.- d) Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (BGB-Gesellschaft).- 3. Die Kapitalgesellschaften.- a) Die Aktiengesellschaft (AG).- aa) Entstehung, Geschichte, Herkunft.- ab) Gründung und Kapitalbeschaffung.- ac) Die Organe der Aktiengesellschaft.- (1) Der Vorstand.- (2) Der Aufsichtsrat.- (3) Die Hauptversammlung.- ad) Die Rechnungslegung der Aktiengesellschaft.- ae) Die Bedeutung der Aktiengesellschaft.- af) (Wirtschaftliche) Sonderformen der Aktiengesellschaft.- b) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA).- c) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).- ca) Begriff und Wesen.- cb) Pflichten und Rechte der Gesellschafter.- cc) Die Organe d
Die "Allgemeine Betriebswirtschafislehre" - geht man von der Bezeichnung des Faches aus - ist die Lehre yom "allgemeinen" Wirtschaftsbetrieb schlechthin, dessen Erscheinun gen und Probleme sie zu beschreiben und zu erkliiren und fur den sie praktische Entschei dungshilfen bereitzustellen hat. Da es den "allgemeinen" Wirtschaftsbetrieb in der Praxis jedoch nicht gibt, orientiert man sich in der betriebswirtschaftlichen Literatur meist am Industriebetrieb, da hier noch am ehesten alle betrieblichen Funktionsbereiche mehr oder weniger intensiv angesprochen werden. Sehr viele Abhandlungen zur "Allgemeinen Be triebswirtschaftslehre" haben deshalb den Charakter von sog. "Industriebetriebslehren" mit besonderer Betonung der Zusammenhange im Produktionsbereich. Auch bei der vor liegenden Untersuchung steht der Industriebetrieb im Mittelpunkt. Es soli allerdings ver sucht werden, alle betrieblichen Bereiche mit annahernd gleichem Gewicht darzustellen. Dabei lagt es sich jedoch nicht vermeiden, d~ entsprechend dem jeweils behandelten Bereich dessen natiirliche Beziehungen zur korrespondierenden Wirtschaftszweiglehre (z. B. Finanzbereich = Bankbetriebslehre, Material- und Produktionsbereich = Industrie betriebslehre, Absatzbereich = Handelsbetriebslehre) starker betont werden. D~ dabei die in den betrieblichen Teilbereichen zu fallenden Einzelentscheidungen nicht alle behan delt werden konnen liegt in der Natur der Sache. Wir haben jedoch versucht, die fUr die einzelnen Bereiche jeweils typischen Entscheidungen aufzuzeigen. 1m Rahmen der vorliegenden "Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre" soll der Leser mit dem gesicherten Wissen einer modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut gemacht werden. Dabei spielt die betriebswirtschaftliche Theorie nur insoweit eine Rolle, als sie erforderlich ist, urn bestimmte Zusammenhange in der Unternehmenssphare erkennbar und iiberschaubar zu machen. 1m Mittelpunkt steht vielmehr die Betriebswirtschaftslehre als eine angewandte Wissenschaft.